Nach dem Höhenflug des Bitcoin und diversen anderen Kryptowährungen konnten Anleger in 2020 enorme Gewinne realisieren. Laut einer Hochrechnung des Kryptosteuer-Experten Blockpit in Zusammenarbeit mit der Frankfurt School of Blockchain Center und der Dr. Andres Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, werden in Deutschland im Steuerjahr 2020 mehr als 1,2 Mrd. Euro an Steuern auf Krypto-Assets fällig. Dieser Wert entspricht nahezu 2,0% des gesamten Einkommensteueraufkommens des Jahres 2019. Ohne eindeutigen gesetzlichen Rahmen für die korrekte Besteuerung von Digitalen Assets kann dies zu entsprechend hohen Steuerausfällen führen. 

Das Steuerjahr 2020 endet mit dem 31. Dezember und etwaige erwirtschafteten Erträge aus dem Handel mit Kryptowährungen können ab dann nicht mehr beeinflusst werden. Der Linzer Kryptosteuerexperte Blockpit empfiehlt, sich das eigene Portfolio noch einmal genau anzusehen, um Fallstricke zu vermeiden, eine etwaige Steuerschuld zu minimieren und bares Geld zu sparen.

Kryptomarkt positiv gestimmt

In einer Umfrage unter mehr als 500 Besitzern von Kryptowährungen gaben über 90% an, dass sie einen weiteren Aufschwung des Kryptomarktes für 2021 erwarten. Darüber hinaus planen über 70% der Befragten weiter in den Bitcoin zu investieren sowie insgesamt den Anteil von Kryptoassets in ihren Investment Portfolios zu steigern (66,3%). Der typische Kryptobesitzer ist männlich, gebildet und 39 Jahre alt.

The Austrian expert for legally compliant reporting for digital asset trading has completed the acquisition of its German competitor CryptoTax. With this acquisition the company intends to take advantage of economies of scope with its biggest and larger European competitor, and drive into the US and global markets, like Canada, Australia, UK and other European countries in 2021.

The Austrian expert for legally compliant reporting for digital asset trading has completed the acquisition of its German competitor CryptoTax. With this acquisition the company intends to take advantage of economies of scope with its biggest and larger European competitor, and drive into the US and global markets, like Canada, Australia, UK and other European countries in 2021.